Maiszünslerbekämpfung

Mit biologischem Trichogramma

Mit Sorge betrachten viele Maiserzeuger die Zunahme von Schädlingen im Mais. Gefährlichster und hartnäckigster Schädling ist der Maiszünsler. Die Larven dieses Falters bohren sich in den Stängel der noch jungen Maispflanze, wo dieser ausgehöhlt wird und anschließend abknickt. Bei starkem Befall sind Ertragsverluste bis zu 50 Prozent möglich. Der Zünsler sorgt jedoch nicht nur für Ernteeinbußen. Seine Fraßspuren sind auch Einfallstore für Pilzsporen von Schimmelpilzen - darunter auch solche, die extrem giftige Stoffwechselprodukte (Mykotoxine) bilden. Als umweltschonende Alternative zur chemischen Schädlingsbekämpfung, hat sich vor allem im Maisanbau das Ausbringen von Nützlingen (Trichogramma/Schlupfwespe) bewährt. Diese Schlupfwespen können durch uns per Hexacopter mit einer speziellen Abwurfvorrichtung gezielt und autonom über Ihren Maisfeldern abgeworfen werden. Dafür verwenden wir speziell aus Stärke gefertigte Kugeln, in denen sich die Trichogrammen in verschiedenen Schlupfstadien befinden. Die schlüpfenden Trichogrammen parasitieren anschließend die Eigelege des Zünslers und haben bei der rechtzeitigen Ausbringung einen Wirkungsgrad von ca. 80 Prozent. 

Dies erspart Ihnen eine mühselige Ausbringung per Hand, mit hohem Bedarf an Personal und Zeit, welcher wiederum mit hohen Kosten verbunden ist. Gleichwohl sparen sie an Betriebsmitteln zur chemischen Bekämpfung und reduzieren die Umweltbelastung. 

**WICHTIG!**

Die Bekämpfung des Maiszünslers per Trichogramma ist sehr umweltverträglich und ungefährlich für Nützlinge und Bienen und hat entsprechend keine Umweltauflagen. Daher fördern einige Bundesländer wie Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz den Einsatz von Trichogramma im Maisanbau im Rahmen ihrer Agrarumweltprogramme (FAKT bzw. EULLE-Programm).